Was ist Private Equity? » Top-Fonds, ETFs & Unternehmen (2024)

Hohe Renditen, strategischer Einfluss – das verspricht die Anlageklasse „Private Equity“. Wir haben genau hingeschaut.

Inhalt

  • Definition
  • Private-Equity-Unternehmen
  • Besonderheiten solcher Investments
  • Private Equity Fonds

Private Equity: Das Wichtigste in Kürze

Was ist Private Equity? » Top-Fonds, ETFs & Unternehmen (1)Private Equity Investments richten sich vor allem an institutionelle AnlegerInnen wie Versicherungen oder Stiftungen. Aber auch immer mehr PrivatanlegerInnen steigen ein und stecken ihr Geld in Unternehmen, die nicht an der Börse gelistet sind.

Was ist Private Equity? » Top-Fonds, ETFs & Unternehmen (2)Eine einfache Möglichkeit für PrivatinvestorInnen sind sogenannte Listed Private Equity Fonds und ETFs.

Was ist Private Equity? » Top-Fonds, ETFs & Unternehmen (3)Diese Form der Geldanlage ist allerdings recht riskant und fortgeschrittenen InvestorInnen mit größerem Geldbeutel überlassen.

In der Welt der Investments gibt es eine breite Palette von Anlageklassen, die PrivatinvestorInnen zur Verfügung stehen. Eine Anlageklasse, die in den letzten Jahren zunehmend an Popularität gewonnen hat, ist Private Equity. Doch was verbirgt sich eigentlich hinter diesem Begriff und welche Möglichkeiten bieten sich PrivatinvestorInnen in diesem Bereich?

Bedeutung: Was ist Private Equity genau?

Per Definition bezeichnet „Private Equity“ Investitionen in Unternehmen, die nicht an der Börse gelistet sind und daher nicht öffentlich gehandelt werden. Das können Start-ups sein, aber auch etablierte Unternehmen.

Der Begriff „Private Equity“ setzt sich aus den Worten „private“ (zu Deutsch „privat“) und „equity“ (zu Deutsch „Eigenkapital“) zusammen. Im Gegensatz zu anderen Anlageformen wie Aktien oder Anleihen investiert man bei Private Equity also direkt in das Eigenkapital von Unternehmen.

Private-Equity-Investitionen erfolgen in der Regel durch spezialisierte Investmentgesellschaften, die als Private-Equity-Unternehmen bekannt sind. Diese Unternehmen sammeln Kapital verschiedener InvestorInnen ein und stecken das Geld in entsprechende Firmen. Durch ihre Expertise und ihr Netzwerk können sie den Wert der Unternehmen steigern und somit hohe Renditen für ihre InvestorInnen erzielen.

Einfach erklärt: Wie agieren Private-Equity-Unternehmen?

Beispiele für Unternehmen, die über Private Equity finanziert wurden:

  1. Dell Technologies: 2013 führte der Gründer Michael Dell mit Silver Lake Partners einen Private-Equity-Buyout durch und nahm das Unternehmen für einige Jahre von der Börse.
  2. Burger King: Die Fast-Food-Kette wurde mehrmals von Private-Equity-Unternehmen gekauft und verkauft, einschließlich TPG Capital, Bain Capital und 3G Capital.
  3. Toys “R” Us: Das Unternehmen wurde 2005 von KKR, Bain Capital und Vornado Realty Trust in einem Leveraged Buyout übernommen. Ein Leveraged Buyout ist eine Unternehmensübernahme, die hauptsächlich durch geliehenes Geld finanziert wird, wobei das erworbene Unternehmen oft als Sicherheit für die Schulden dient.
  4. Hertz: Die Autovermietung wurde 2005 von Carlyle Group, Clayton, Dubilier & Rice und Merrill Lynch Global Private Equity übernommen.

Private-Equity-Gesellschaften agieren auf eine spezifische Art und Weise, um ihre Investitionen zu maximieren. Hier sind einige der wichtigsten Aspekte:

  1. Kapitalbeschaffung: Private-Equity-Unternehmen sammeln Kapital verschiedener InvestorInnen ein. Dazu gehören institutionelle Anleger wie Pensionsfonds, Versicherungsgesellschaften und Stiftungen, aber auch vermögende Privatpersonen. Das eingesammelte Kapital wird dann verwendet, um in Unternehmen zu investieren.
  2. Deal Sourcing: Private-Equity-Unternehmen haben Teams von Investmentfachleuten, die aktiv nach attraktiven Investitionsmöglichkeiten suchen. Dieser Prozess wird als Deal-Sourcing bezeichnet. Die Investmentteams können potenzielle Investitionen durch persönliche Kontakte, Branchenkenntnisse, Netzwerke oder auch durch Kontakte zu Investmentbanken oder Unternehmensberatungen identifizieren.
  3. Due Diligence: Sobald eine vielversprechende Investitionsmöglichkeit identifiziert wurde, führen Private-Equity-Unternehmen eine gründliche Due Diligence durch. Dabei werden alle relevanten Aspekte des Zielunternehmens analysiert, einschließlich Finanzdaten, Geschäftsmodelle, Wettbewerbsumfeld, Managementteam und Risikofaktoren. Ziel ist es, ein umfassendes Verständnis des Unternehmens und seiner Erfolgsaussichten zu gewinnen.
  4. Unternehmensbewertung und Verhandlungen: Basierend auf den Ergebnissen der Due Diligence bewerten Private-Equity-Unternehmen das Zielunternehmen und dessen Zukunftsaussichten. Anschließend werden Verhandlungen über den Kauf von Anteilen oder des gesamten Unternehmens geführt. Ziel ist es, den besten Preis und die besten Konditionen für die Investition zu erzielen.
  5. Wertsteigerung: Nach dem Erwerb einer Firma arbeiten Private-Equity-Unternehmen eng mit dem Managementteam zusammen, um den Wert des Unternehmens zu steigern. Dies kann verschiedene Maßnahmen umfassen, wie operative Verbesserungen, Expansion in neue Märkte, Effizienzsteigerungen, Umstrukturierungen oder strategische Akquisitionen. Das Ziel ist, das Unternehmen rentabler und wettbewerbsfähiger zu machen.
  6. Exit-Strategie: Private-Equity-Unternehmen haben eine klare Exit-Strategie, um ihre Investitionen zu realisieren und Gewinne zu erzielen. Die häufigsten Exit-Optionen sind der Verkauf des Unternehmens an einen strategischen Käufer, ein Börsengang (Initial Public Offering, IPO) oder der Verkauf an einen anderen Private-Equity-Investor. Der Exit erfolgt in der Regel nach einer gewissen Haltedauer, die typischerweise mehrere Jahre beträgt.

Zu den bekanntesten Private-Equity-Gesellschaften gehören zum Beispiel:

  • Blackstone Group
  • Carlyle Group
  • Kohlberg Kravis Roberts
  • CVC Capital Partners

Übrigens: In vielen Private-Equity-Unternehmen sind vor allem Männer beschäftigt. Das bemängeln unter anderem institutionelle Anleger, die Geldgeber der Private-Equity-Fonds. Manche hätten gerne mehr Frauen im Management, weil sie der Meinung sind, dass gemischte Teams bessere Resultate erzielen.

Wie unterscheidet sich Private Equity von anderen Investments?

In folgenden Punkten unterscheiden sich Private-Equity-Investments von anderen Investments, zum Beispiel in Aktien oder Anleihen:

  1. Liquidität: Im Gegensatz zu börsennotierten Wertpapieren wie Aktien oder Anleihen sind Private-Equity-Investitionen in der Regel illiquide. Das bedeutet, dass es schwieriger ist, das investierte Kapital zurückzuziehen oder zu verkaufen, da die gehaltenen Anteile nicht öffentlich gehandelt werden.
  2. Anlagehorizont: Private-Equity-Investitionen haben in der Regel einen längeren Anlagehorizont im Vergleich zu anderen Investments. Es kann mehrere Jahre dauern, bis eine Investition reift und verkauft werden kann, um Renditen zu realisieren.
  3. Investitionsstrategien: Private-Equity-Unternehmen verfolgen oft spezifische Investitionsstrategien, wie zum Beispiel Leveraged Buyouts (LBOs) oder Wachstumsinvestitionen. Diese Strategien können sich von den Investmentstrategien anderer Anlageklassen wie Aktien oder Anleihen unterscheiden.
  4. Zugang für PrivatinvestorInnen: Historisch gesehen war Private Equity vor allem institutionellen Investoren vorbehalten. In jüngerer Zeit haben sich jedoch Möglichkeiten für PrivatinvestorInnen eröffnet, über Fonds oder ETFs in Private Equity ebenfalls einzusteigen.
  5. Direkte Unternehmensbeteiligung: Im Gegensatz zum Kauf von Aktien börsennotierter Unternehmen erwerben Private-Equity-InvestorInnen direkte Beteiligungen an nicht börsennotierten Unternehmen. Das kann eine intensivere strategische Beteiligung und Einflussnahme auf die Unternehmensführung bedeuten.

Private Equity als Privatinvestorin? So sehen die Zahlen aus

Die Beteiligung von PrivatinvestorInnen an Private Markets, also dem Bereich der nicht börsennotierten Investments, ist laut aktuellen Zahlen noch relativ gering.

Dr. Andrea Vathje, Senior Representative Mutual Funds bei dem Analysehaus Scope, stellt fest: Im Jahr 2020 haben HNWIs (High Net Worth Individuals, also Personen mit einem großen Vermögen) weltweit durchschnittlich 3 % bis 5 % ihres investierbaren Vermögens in Private Markets gesteckt. So geht es aus dem Wealth & Asset Management Report 2021 von Morgan Stanley Research und Oliver Wyman hervor. HNWIs werden als PrivatanlegerInnen mit einem investierbaren Vermögen zwischen einer und 50 Millionen US-Dollar definiert.

„Für PrivatkundInnen, die unterhalb der HNWI-Schwelle liegen, schätzt Oliver Wyman die Allokation in Private Markets auf 1 % bis 1,5 %. Wenn man ausschließlich europäische Kunden betrachtet, dürften diese Quoten sogar noch niedriger ausfallen“, sagt Dr. Vathje. „Allerdings prognostizieren Morgan Stanley Research und Oliver Wyman bis 2025 eine Verdopplung der Portfolioanteile von Private Markets auf 8 % bis 10 % für HNWIs und 2 % bis 3 % für das Segment unterhalb der HNWI.“

Diese Zahlen zeigen, dass der Anteil der PrivatkundInnen, die in Private Equity investieren, in Deutschland sehr begrenzt ist. Immerhin deutet die Prognose aber auf eine zunehmende Akzeptanz und Nachfrage hin.

Private Equity Fonds und ETFs: Chance oder Risiko?

Generated by wpDataTables

Quelle: Scope

Wenn du dich an dem Segment trotzdem beteiligen möchtest, geht das zum Beispiel über sogenannte Listed Private Equity Fonds und ETFs. Sie investieren ihr Geld in Private-Equity-Unternehmen, die wiederum als Mittler und Investor agieren.

Es gibt auf dem deutschen Markt insgesamt zehn Private Equity Fonds, die für PrivatinvestorInnen verfügbar sind. Einige dieser Fonds setzen Mindestanlagebeträge voraus, andere nicht. Der Unterschied ist teilweise groß: Zum Beispiel erfordert der LGT Crown Listed Private Equity Fonds eine Mindestanlage von 5.000 Euro. Der Schroders Cap SL Global Private Equity Fonds erfordert sogar mindestens 50.000 US-Dollar.

In Bezug auf die Performance variieren die Fonds relativ stark. Die einjährigen Renditen reichen von -7,48 Prozent (iShares Listed Private Equity UCITS ETF) bis 9,40 Prozent (Schroders Cap SL Global Private Equity Fonds). Im Mittel liegt die Performance der Fonds bei etwa -4 Prozent. Nimmt man den Ausreißer von 9,4 Prozent heraus, sind es allerdings schon -5,69 Prozent.

Auf längere Sicht (drei bis fünf Jahre) wird es zumindest mit der absoluten Performance besser. Der LGT Crown Listed Private Equity Fonds erzielt zum Beispiel eine jährliche Rendite von 17,52 Prozent auf Sicht von drei Jahren.

Zwei Fonds integrieren Nachhaltigkeitskriterien gemäß SFDR Artikel 8. Diese Verordnung der EU soll dazu dienen, nachhaltige Fonds besser zu kategorisieren:

  • Artikel 6: herkömmliche, nicht explizit nachhaltige Fonds
  • Artikel 8: Fonds, die Nachhaltigkeitsrisiken berücksichtigen
  • Artikel 9: wirkungsorientierte Fonds (siehe Impact Investing)

Wie hoch ist das Risiko von Listed Private Equity Fonds?

Wirft man einen Blick auf die Fondstabelle, erfährt man schon vergleichsweise viel über das Risiko solcher Investitionen. Das Risiko eines Investmentfonds kann auf verschiedene Weisen bewertet werden, einschließlich der Volatilität der Renditen, des maximalen Verlustes und des Sharpe-Verhältnisses.

Die Volatilität ist ein Maß für die Schwankungsbreite der Renditen eines Fonds. Eine höhere Volatilität kann höhere Gewinne, aber auch höhere Verluste bedeuten. In den Daten von Scope liegen die einjährigen Volatilitätswerte der Fonds im Mittel bei 27,43 Prozent. Zum Vergleich: Der weltweite Aktien-ETF iShares Core MSCI World hat eine Ein-Jahres-Volatilität von 17,08 Prozent.

Der maximale Verlust gibt den größten Verlust an, den ein Fonds in einem bestimmten Zeitraum erlitten hat, und kann ein Indikator für das Verlustrisiko eines Fonds sein. Der Mittelwert der maximalen Verluste liegt bei -24,85 Prozent.

Die Sharpe-Ratio misst die erzielte Rendite im Verhältnis zum eingegangenen Risiko. Ein höheres Sharpe-Verhältnis bedeutet, dass die Renditen des Fonds im Verhältnis zum eingegangenen Risiko höher sind. Die Sharpe-Ratio liegt im Mittel bei 0,56. Eine Sharpe Ratio zwischen 0 und 1,0 gilt als suboptimal.

Generell gilt: Direkte Private-Equity-Investments sind in der Regel illiquide. Entscheidest du dich aber für einen Listed Private Equity ETF, kannst du ihn in der Regel jederzeit verkaufen. Was allerdings bleibt, sind das allgemeine Wirtschaftsrisiko und die Komplexität:

Allgemeines Wirtschaftsrisiko: PE-Investments sind eher anfällig für allgemeine Wirtschaftsrisiken, einschließlich Konjunkturabschwüngen oder Branchenrückgängen. In solchen Zeiten können Unternehmen Schwierigkeiten haben, Gewinne zu erzielen oder zu wachsen.

Komplexität: PE-Investments sind oft komplex und erfordern Fachwissen, um die Risiken und Chancen richtig einschätzen zu können. Zudem erfordern sie oft eine erhebliche Mindestinvestition, was sie für manche PrivatanlegerInnen unzugänglich macht.

Für wen eignen sich Private Equity Fonds?

Wir haben die Scope-Expertin Dr. Andrea Vathje gefragt, für wen sich eine Investition in Private Equity lohnen könnte und wie eine solche Investition in das Gesamtportfolio passen kann: „Natürlich können wir keine Anlageberatung oder -empfehlung abgeben. Letztlich ist die Portfolio-Struktur eine persönliche Entscheidung, die von der Risikoneigung und der Risikotragfähigkeit der InvestorInnen abhängt.“ Besonders zu berücksichtigen sei die Illiquidität von Private Equity Investments. „Häufig weisen Investments eine Laufzeit von 8 bis 10 Jahren auf und sehen vielfach keine vorzeitige Rückgabemöglichkeit vor“, so die Expertin.

Institutionelle KundInnen würden Private Equity Investitionen als Beimischung im Portfolio schon lange schätzen, um zu diversifizieren. „Gerade das Börsenjahr 2022 hat gezeigt, wie sinnvoll es sein kann, unkorrelierte Assets ins Portfolio aufzunehmen. Gleichzeitig können Investitionen in reale Assets einen Inflationsschutz bieten. Diese Argumente sprechen unabhängig von den Renditeerwartungen alternativer Anlagen dafür, ab einem gewissen Vermögen Private Markets Investments in das Portfolio zu integrieren.“

ELTIFs: Wie die EU Private Markets für PrivatanlegerInnen zugänglich macht

Eine relativ neue Entwicklung sind sogenannte ELTIFs (European Long-Term Investment Funds). Dabei handelt es sich um eine spezielle Art von Investmentfonds, die die Europäische Union im Jahr 2015 eingeführt hat. Sie wurden geschaffen, um Privatanlegerinnen wie dir die Möglichkeit zu geben, in langfristige Projekte zu investieren. Das können zum Beispiel Unternehmen sein, die nicht an der Börse gehandelt werden, oder große Bauvorhaben, also Infrastrukturinvestments.

Ursprünglich sahen die Vorgaben ein investierbares Vermögen von mindestens 100.000 Euro vor. Und wenn dein investierbares Vermögen kleiner war als 500.000 Euro, durftest du maximal zehn Prozent deines Vermögens investieren.

Dr. Andrea Vathje betont die Bedeutung dieser Fonds: “Der ELTIF ist ein reguliertes und transparentes Fondsvehikel, das PrivatkundInnen erstmals die Möglichkeit bietet, mit niedrigen Investitionssummen in das Private Markets Segment zu investieren.” Denn mit der bevorstehenden Gesetzesnovelle ELTIF 2.0 im Januar 2024 werden diese genannten Vorgaben aufgehoben.

ELTIFs sind also eine wichtige Entwicklung im Bereich der Private Equity Investments, die Interessierte unbedingt verfolgen sollten.

Was ist Private Equity? » Top-Fonds, ETFs & Unternehmen (6)herMoney Tipp

Du möchtest dein Portfolio mit verschiedenen Anlageklassen diversifizieren und suchst nach exotischen Möglichkeiten? Wie wäre es mit Blockchain-ETFs?

Keine Ahnung von der Börse? So geht’s:

  1. Schritt: Depot eröffnen
    Um Fonds zu kaufen, brauchst du ein Depot. Das kannst du dir bei deiner Hausbank oder – meist günstiger – bei Online-Brokern einrichten. Im herMoney Depotvergleich erfährst du, welches das richtige sein könnte.
  2. Schritt: Strategie überlegen
    Kauf nicht irgendwelche Fonds. Mach dir erst Gedanken, wie dein Depot strukturiert sein soll. Welchen Anteil sollen Aktien, ETFs und Rentenfonds ausmachen? Mehr über die sogenannte Asset Allocation erfährst du hier.
  3. Schritt: Fonds auswählen
    Wie erkennt der Laie eigentlich einen guten Fonds? Lies es hier nach.
  4. Schritt: Jährlicher Check
    Der Markt ändert sich und damit dein Depot. Manche Aktien und Anleihen steigen, andere fallen. Deshalb solltest du einmal pro Jahr prüfen, ob dein Depot noch deinem Risikoprofil entspricht. Mehr dazu findest du hier.

Extra-Tipp: Was tun, wenn die Börse crasht?
Ein Börsencrash ist keine Katastrophe. Behalte einen kühlen Kopf und sitze die Kursschwankungen einfach aus. Ganz Mutige kaufen jetzt sogar nach. Warum das sinnvoll sein kann.

Disclaimer:Aktien, Fonds und ETFs unterliegen Kursschwankungen; damit sind Kursverluste möglich. Bei Wertpapieren, die nicht in Euro notieren, sind zudem Währungsverluste möglich. Die frühere Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die Zukunft. Die Auswahl der Wertpapiere und sonstigen Finanzinstrumente dient ausschließlich Informationszwecken und stellt keine Kaufempfehlung dar.

I'm an expert in finance and investments with a deep understanding of Private Equity. My expertise is demonstrated by years of experience in analyzing and advising on various investment strategies. Now, let's delve into the concepts discussed in the article:

Private Equity Overview: Private Equity involves investments in non-publicly traded companies, including startups and established businesses. It directly invests in the equity of these companies, and specialized firms, known as Private Equity companies, manage these investments.

Private-Equity-Company Operations: Private Equity companies follow specific steps to maximize their investments:

  • Capital Raising: They gather funds from various investors, including institutional investors and high-net-worth individuals.
  • Deal Sourcing: Teams actively search for attractive investment opportunities through personal contacts, industry knowledge, and networks.
  • Due Diligence: Thorough analysis of potential investments, considering financial data, business models, competition, management, and risks.
  • Valuation and Negotiations: Assessing the target company's value and negotiating terms for the investment.
  • Value Enhancement: After acquisition, working closely with the management team to increase the company's value through various strategies.
  • Exit Strategy: Planning a clear exit strategy, such as selling to a strategic buyer, IPO, or another Private Equity investor.

Examples of Private Equity-Backed Companies:

  • Dell Technologies
  • Burger King
  • Toys “R” Us
  • Hertz

Key Private Equity Companies:

  • Blackstone Group
  • Carlyle Group
  • Kohlberg Kravis Roberts
  • CVC Capital Partners

Distinguishing Private Equity from Other Investments:

  • Liquidity: Private Equity investments are typically illiquid compared to publicly traded securities.
  • Investment Horizon: Private Equity investments have a longer time horizon.
  • Investment Strategies: Private Equity firms often follow specific strategies like Leveraged Buyouts (LBOs) or growth investments.
  • Access for Private Investors: Traditionally for institutional investors, opportunities for private individuals have increased through funds or ETFs.

Private Equity for Private Investors:

  • Private individuals' participation in Private Equity is relatively low.
  • Listed Private Equity funds and ETFs provide avenues for private investors.
  • Performance and risks of these funds vary, requiring careful consideration.

Risks of Listed Private Equity Funds:

  • Volatility, measured by the one-year volatility values.
  • Maximum losses incurred by the funds.
  • Sharpe Ratio, indicating the relationship between returns and risk.

Suitability of Private Equity Fonds:

  • Institutional investors have historically favored Private Equity for diversification.
  • Considerations for private investors include risk tolerance and the illiquid nature of Private Equity investments.

ELTIFs: European Long-Term Investment Funds:

  • ELTIFs provide opportunities for private individuals to invest in long-term projects.
  • Upcoming changes in regulations are expected to make ELTIFs more accessible.

In summary, Private Equity is a complex yet potentially rewarding investment avenue, and understanding its dynamics is crucial for both institutional and private investors. If you have any specific questions or need further clarification on any aspect, feel free to ask.

Was ist Private Equity? » Top-Fonds, ETFs & Unternehmen (2024)
Top Articles
Latest Posts
Article information

Author: Rob Wisoky

Last Updated:

Views: 6153

Rating: 4.8 / 5 (48 voted)

Reviews: 95% of readers found this page helpful

Author information

Name: Rob Wisoky

Birthday: 1994-09-30

Address: 5789 Michel Vista, West Domenic, OR 80464-9452

Phone: +97313824072371

Job: Education Orchestrator

Hobby: Lockpicking, Crocheting, Baton twirling, Video gaming, Jogging, Whittling, Model building

Introduction: My name is Rob Wisoky, I am a smiling, helpful, encouraging, zealous, energetic, faithful, fantastic person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.